• 1. Was ist Personaldiagnostik?
    Die Personaldiagnostik erhebt in Ihrem Unternehmen messbare Unterschiede zwischen Ihren Mitarbeitern, auf deren Grundlage Sie fundierte Personalentscheidungen treffen können. Dabei greift sie auf Methoden und Forschungsergebnisse der Psychologie zurück. Diese Methoden haben eine viel größere Prognosewahrscheinlichkeit als die Intuition und Berufserfahrung. Ihre Kandidaten und Mitarbeiter können so besser eingeschätzt werden und Ihre Personalentscheidungen werden abgesichert. So sparen Sie Zeit und Geld.
  • 2. Mit welchen Methoden arbeitet die Personaldiagnostik?
    Die Personaldiagnostik liefert Ihnen einen validen Methodenmix, um Ihnen die größtmögliche Sicherheit bei der Personalauswahl zu garantieren Dieser beinhaltet:

    1. Analyse von Bewerbungsunterlagen
    2. Psychometrische Verfahren
    3. Strukturiertes Interview
    4. Assessment Center
    5. Arbeitsproben
    6. Mitarbeiterbefragungen
  • 3. Was ist ein psychometrisches Verfahren?
    Die Psychometrie ist ein Teilgebiet der Psychologie und beschäftigt sich mit der Theorie des psychologischen Messens.
    Psychometrische Verfahren sind Routineverfahren zur Untersuchung von bestimmten Merkmalen wie z.B. Persönlichkeitseigenschaften, wie Gewissenhaftigkeit, Kontaktfähigkeit etc.. Beim Messen werden Personen unter standardisierten Bedingungen numerische Werte zugeordnet. Dazu gehört die Datenerhebung, -auswertung und -interpretation.
  • 4. Warum werden psychometrische Persönlichkeitsverfahren eingesetzt?
    The truth about hire and fire: "Young man, we hire people because of their knowledge and experience, but we fire them because of their personality.” (Nußbaum & Neumann, 1995).

    Im Vergleich zum Wissen und der Erfahrung beurteilen Experten im HR Bereich, dass die wird der Persönlichkeit von Bewerbern und Mitarbeitern einen immer größeren Einfluss auf Erfolg hat. In Stellenanzeigen stehen Persönlichkeitseigenschaft-en deshalb immer mehr im Vordergrund.

    Woran liegt das?

    Wenn Sie an die Mitarbeiter denken, von denen Sie enttäuscht waren: Lag dies eher an deren fachlichen Kompetenz? Oder lag es an Persönlichkeitsausprägungen, welche zu Limitierungen oder kontraindizierten Verhalten geführt haben? Experten aus dem HR-Bereich sind sich einig: In der Regel liegt es an der Persönlichkeit der Mitarbeiter. Wissen allein ist in unserer modernen Gesellschaft kein Machtfaktor mehr. Wissen ist mittlerweile überall verfügbar geworden und lässt sich leichter erlernen als früher. Ähnlich verhält es sich mit dem Faktor Erfahrung. Die Persönlichkeit hingegen lässt sich im Vergleich zum Wissenserwerb nur aufwendig mit Ressourcen und über kontinuierliche Entwicklung verändern. Zudem ist Persönlichkeit nur durch eine ausgeprägt hohe intrinsische Motivation mittel- und langfristig ändern. Gleichzeitig hat sie den größten Einfluss auf den beruflichen Erfolg. Deshalb ist der Faktor Persönlichkeit so wichtig.
  • 5. Welche Grenzen haben psychometrische Persönlichkeitsverfahren?
    Psychometrische Persönlichkeitsverfahren haben für Ihre Personalarbeit einen großen Nutzen. Es ist wichtig Persönlichkeitsverfahren nicht als alleinige Entscheidungsgrundlage einzusetzen, sondern durch einen Methodenmix die Prognosesicherheit für beruflichen Erfolg zu erhöhen. Wir empfehlen Ihnen deshalb psychometrische Persönlichkeitsverfahren in Kombination mit Rollenspielen, strukturierten Interviews in Ihrer Personalarbeit zu verwenden, um den gesamten personaldiagnostischen Prozess zu optimieren.
  • 6. Wie anfällig sind psychologische Verfahren für Verfälschungstendenzen?
    Natürlich sind auch wissenschaftlich fundierte Methoden nicht verfälschungssicher. Allerdings deutlich weniger, als alternative Methoden, die nachweislich anfälliger für Verfälschungen sind. Eine Studie von Hogan, Barett und Hogan (2007) belegt, dass faking good („Verfälschung zum Positiven“) bei psychometrischen Verfahren nur bei ca. 5 % der Teilnehmer in einer Auswahlsituation tatsächlich vorkam.
  • 7. Was ist das Ziel des MPPI-18?
    Das MPPI-18 ist ein psychometrisches Persönlichkeitsverfahren, welches die persönlichen Stärken Ihrer Mitarbeiter sichtbar und damit auch nutzbar macht. So werden Qualifikationen auch im Persönlichkeitsbereich quantifizierbar, d.h. zahlenmäßig erfassbar. Das bedeutet, dass Sie Kandidaten untereinander vergleichen können. Dadurch können Sie gezielt bei der Auswahl und auch bei der späteren Entwicklung Ihrer Mitarbeiter die Persönlichkeit mit einbeziehen.

    Dabei erfüllt das MPPI-18 die hohen Anforderungen der personaldiagnostischen Praxis und eröffnet Ihnen deutlich mehr Möglichkeiten in der Diagnostik, als eine Vielzahl anderer Verfahren. Die Durchführung des MPPI-18 dauert ca. 30 Minuten, wird über das Internet bearbeitet und ist somit zeitlich flexibel gestaltbar und auch ortsunabhängig.

    Welche Fragen beantwortet Ihnen das MPPI-18?

    1. Passt die Persönlichkeit Ihrer Mitarbeiter zu den Aufgaben (Führung und Verkauf)?
    2. Über welche Stärken verfügen Ihre Mitarbeiter?
    3. Wo haben Ihre Kandidaten Entwicklungspotenziale?
    4. Was sind die wahren Antriebskräfte Ihrer Mitarbeiter (intrinsische Motivation)?
    5. In welchem Umfeld und mit welchen Menschen können Ihre Mitarbeiter am erfolgreichsten zusammenarbeiten?
    6. Welche Rahmenbedingungen benötigen Ihre Mitarbeiter?
    7. Was sind ihre persönlichen Ziele? Und inwiefern passen diese zur Position und zur Unternehmenskultur?
  • 8. Was ist der Nutzen des MPPI-18 für Ihre Mitarbeiter?
    Die Mitarbeiter erfahren mehr über ihre eigenen Potenziale und können bisher ungenutzte Potenziale ausschöpfen. Sie erfahren außerdem, wie sie ihre eigenen Stärken optimaler nutzen können. So lassen sich ihre "Stärken stärken".

    Die Mitarbeiter erhalten ein neutrales Feedback und erfahren wertschätzend, was sie bereits besonders gut machen. Die Kenntnis über die eigenen Stärken erhöht die Selbstsicherheit, mehr von dem zu tun, was bereits gut funktioniert!

    Die Mitarbeiter erhalten Erkenntnisse, die ihnen auch für ihre persönliche Zukunft hilfreich sein werden. Außerdem erhalten sie die Möglichkeit, ihre aktuelle berufliche Situation zu reflektieren, zu analysieren und zu bewerten.
  • 9. Was ist der der Nutzen des MPPI-18 für Ihre Führungskräfte?
    Die Führungskräfte erhalten individuelle Unterstützung in ihrer Rolle als Führungskraft und Handlungsempfehlungen, um ihre Mitarbeiter gezielt zu fördern. So können Potenziale optimal genutzt werden.

    Mithilfe der Handlungsempfehlungen wird Objektivität geschaffen, mit der die Führungskräfte dann die Mitarbeiterpotenziale einschätzen.

    Das Klima verbessert sich nachweislich, da die Mitarbeiter sich persönlich besser abgeholt und verstanden fühlen und die Führungskraft besser auf sie eingehen kann. Die Führungskraft erfährt außerdem, welche Mitarbeiter Burn-Out- gefährdet sind und kann diese sinnvoll unterstützen.
  • 10. Was ist der Nutzen des MPPI-18 für Ihre Personalabteilung?
    Durch den Einsatz des MPPI-18 werden Mitarbeiter eingestellt, die zum Unternehmen, zur Position und zum Team passen. Fehlbesetzungen können minimiert werden. Ressourcen (Einarbeitung durch Kollegen) können geschont und Kosten gespart werden.

    Die Karriereplanung orientiert sich an den Potenzialen der Mitarbeiter. So können die Mitarbeiter gezielt gefördert und unterstützt werden und Karrieren werden planbar. Entwicklungspläne legen fest, in welchen Bereichen Trainings- und Coachingbedarf besteht und wie dieser Bedarf zu erfüllen ist. Durch gezielte Karriereplanung und Förderung binden sich die Mitarbeiter stärker an das Unternehmen, weil sie sich mehr mit ihrer Position identifizieren und ihre Potenziale entfalten können.
  • 11. Was ist der Nutzen des MPPI-18 für Ihr Unternehmen?
    Ihre Mitarbeiter sind das kostbarste Gut Ihres Unternehmens, denn sie machen es erfolgreich. Diejenigen Unternehmen, die die Potenziale ihrer Mitarbeiter kennen, können ihre Mitarbeiter stärkenorientiert entwickeln. Durch den Einsatz des MPPI-18 Verfahrens erhalten Sie eine präzise Vorhersage der Entwicklungsmöglichkeiten Ihrer Mitarbeiter. Ihr Recruiting von Mitarbeitern wird effektiver und passgenauer und ist unabhängig von Sympathien oder persönlichen Einflussfaktoren. So bleibt Ihr Unternehmen nachhaltig wettbewerbsfähig.

    Außerdem können Sie die Persönlichkeitsmerkmale Ihrer Mitarbeiter besser vergleichen, deren Eignung für die jeweilige Position feststellen sie gemäß ihren Persönlichkeitseigenschaften und Potenzialen gezielt weiterentwickeln und schulen, weil sie adäquate Schulungsmaßnahmen gezielt einsetzen, Ihre Mitarbeiter werden sich professionell, kompetent und selbstsicher den Herausforderungen des Marktes stellen kund den Erfolg Ihres Unternehmens absichern.
  • 12. Verringert das MPPI-18 die Chancen von Teilnehmern?
    Nein, ganz im Gegenteil. Die Objektivität von Personalentscheidungen wird sogar erhöht. Denn Entscheidungen werden nicht mehr nach dem „Nasenfaktor“ oder willkürlich getroffen. Dadurch wird die Fairness und Objektivität bei Personalentscheidungen erhöht und die Kandidaten können ihre persönlichen Stärken darstellen.
  • 13. Wie kann das MPPI-Verfahren durchgeführt werden?
    Das MPPI-18 Verfahren kann Online durchgeführt werden. Die Durchführung dauert ca. 30 Minuten. Nach Beendigung des Verfahrens erhalten Ihre Teilnehmer i.d.R. die Möglichkeit, ihren persönlichen Ergebnisbericht als PDF herunterzuladen. Wichtig dabei ist, dass das Verfahren ohne Unterbrechung durchgeführt wird, um die wissenschaftliche Güte der Ergebnisse sicherzustellen.
  • 14. Welche technischen Voraussetzungen müssen für das MPPI-18 Verfahren erfüllt werden?
    Für die Nutzung des Verfahrens ist es notwendig, in Ihren Browsereinstellungen JavaScript zu aktivieren. Das Verfahren wird von den Browsern Mozilla Firefox (ab Version 3.6), Microsoft Internet Explorer (ab Version 8, Version 7 mit Einschränkungen), Google Chrome (ab Version 11) sowie Safari (ab Version 5) unterstützt.
  • 15. Wie interpretiere ich die Ergebnisse des MPPI-18?
    Generell sollten Sie beachten, dass es weder gute noch schlechte Merkmalsausprägungen in den Profilen gibt. Die Dimensionserklärungen sind rein deskriptiv, das bedeutet, es findet keine Bewertung statt. Zirka zwei Drittel der Bevölkerung hat Werte im mittleren Bereich zwischen 4 bis 7, ungefähr ein Sechstel der Bevölkerung liegt im Bereich zwischen 1 bis 3 und zirka ein Sechstel der Bevölkerung liegt im Bereich zwischen 8 bis 10. Personen mit sehr hohen oder sehr niedrigen Ausprägungen können polarisieren. Personen mit Werten im überwiegend durchschnittlichen Bereich werden häufig als angepasster erlebt.
  • 16. Sind die Ergebnisse in Stein gemeißelt?
    Einige Persönlichkeitseigenschaften sind relativ stabil, andere wiederum von der aktuellen Situation, einschneidenden Erlebnissen oder bestimmten Lebensereignissen abhängig. Dies zeigen aktuelle Studien zur Veränderung von Persönlichkeitseigenschaften. Ändert sich zum Beispiel unsere berufliche oder private Situation, so hat dies auch Einfluss auf unsere Persönlichkeit. Persönlichkeit lässt sich durch Coachings oder Trainings auch entwickeln.
  • 17. Warum bieten wir das MPPI-Verfahren stets nur in Kombination mit einem Auswertungsgespräch an?
    Persönlichkeitsverfahren basieren auf statistisch berechneten Werten, denen große Personenzahlen zugrunde liegen. Ein Verfahren ist immer nur so gut wie sein Anwender. Ein Diagnostiker muss sich mit dem konkreten Einzelfall auseinandersetzen und die Komplexität des Individuums berücksichtigen. Statistische Aussagen dürfen keine reine Entscheidungsgrundlage für Personalentscheidungen sein. Ein Verfahren ist dabei immer nur eine Verortung, so wie eine Landkarte. Das Gesamtbild ist entscheidend. Deshalb sind die Ausbildung, Expertise und Kompetenz des Diagnostikers das entscheidende Qualitätsmerkmal.

    In einem Auswertungsgespräch werden die persönlichen Stärken und Schwächen Ihrer Mitarbeiter mit Blick auf grundsätzliche, berufliche Anforderungen herausgearbeitet, mit dem Ziel, konkrete Entwicklungsmaßnahmen erstellen zu können (Coachings, Trainings- und Weiterbildungsprogramme). Auf Basis eines Selbstbild-/Fremdbild- Abgleiches werden Empfehlungen über die Eignung und Entwicklungsfelder Ihrer Mitarbeiter gegeben. So können wir Ihnen die größtmögliche Prognosewahrscheinlichkeit Ihrer Mitarbeiter garantieren und der tatsächliche Entwicklungsbedarf kann festgestellt werden.

    Dieser Prozess wird von erfahrenen und zertifizierten Experten der KHD Group durchgeführt, deren Gesprächsführung und Feedback in jedem Fall auch einen Erkenntnisgewinn für Ihre Mitarbeiter darstellen.
  • 18. Wie reagieren Ihre Mitarbeiter auf den Einsatz des MPPI-18?
    Das MPPI-18 eignet sich sehr gut als Employer-Branding Maßnahme. Das differenzierte und individuelle Feedback ist ein Zeichen von Wertschätzung gegenüber Ihren Mitarbeitern. Das Feedback stellt in jedem Fall einen Erkenntnisgewinn für Ihre Mitarbeiter dar. Die Objektivität Ihrer Personalentscheidungen wird erhöht. Dies schafft eine sehr hohe Akzeptanz unter Ihren Mitarbeitern.
  • 19. Werden Ihre Teilnehmer durch Persönlichkeitsverfahren zu „gläsernen Kandidaten“?
    Persönlichkeitsverfahren geben Auskunft darüber, wie sich Ihre Mitarbeiter in beruflichen Situationen sehen. Dabei beschränken sich die Informationen auf das Selbstbild. Umfangreiche Datenschutzbestimmungen und die Schweigepflicht der Anwender schützen Ihre Teilnehmer.
  • 20. Was passiert mit den im MPPI-18 erhobenen Daten?
    Das MPPI-18 erfüllt die aktuellen Standards für den Datenschutz gemäß des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG). Dies ist durch zahlreiche Vorkehrungen sichergestellt.
  • 21. Welche Vorkehrungen gibt es zur Datensicherheit?
    Die Internetverbindung ist sicher und verschlüsselt mit einem SSL-Zertifikat. Es herrscht eine Auftragsdatenschutzvereinbarung mit dem zuständigen IT- Dienstleister.

    Alle Mitarbeiter der KHD-Group sind über Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse einschließlich der Vorgänge des Auftraggebers (gemäß BDSG) einer Schweigepflicht unterworfen. Alle betreffenden Mitarbeiter sind auf das Fernmeldegeheimnis verpflichtet (Verpflichtung nach 88 TKG) und werden regelmäßig zu den Themen Datenschutz geschult.

    Ihre Teilnehmer werden in Form der AGBs über die Speicherung der personenbezogenen Daten informiert. Erst nach Bestätigung der AGBs kann Ihr Teilnehmer das Verfahren durchführen.
  • 22. Wie werden die Daten gespeichert?
    Um ein psychometrisches Verfahren auswerten zu können, müssen die Antworten Ihres Teilnehmers und die personenbezogenen Daten gespeichert werden. Nach spätestens 6 Monaten nach der Bearbeitung werden die Antworten von den personenbezogenen Daten getrennt. Die personenbezogenen Daten (Name, Mail Adresse etc.) Ihres Teilnehmers werden im Anschluss gelöscht.

    Die anonymisierten Daten dienen nur für wissenschaftliche Zwecke und zur Weiterentwicklung des Verfahrens. Nur so kann die Qualität des Verfahrens gewährleistet werden. Unabhängig davon können Ihre Teilnehmer jederzeit die Löschung ihrer Daten verlangen (gemäß § 35 Abs. 2 BDSG). Die Daten werden auf Servern mit Sitz in Deutschland gespeichert. Die KHD Group gibt unter keinen Umständen Daten an Dritte weiter. Daten werden weder verkauft, vermietet oder eingetauscht. Die Daten Ihres Teilnehmers erhält ausschließlich der entsprechende Auftraggeber.